Alle Beiträge, die unter Yoga gespeichert wurden

Heilsteine für Schwangerschaft und Geburt

Als schwangere Frau kommen einem plötzlich Gedanken, die man in seinem bisherigen Leben nie hatte. Die Gedanken bestehen aus Hoffnung, Ängsten, Zuversicht, Sorgen und unzähligen Fragen. Alles ist neu, man ist meist vollkommen unerfahren und erst einmal mit allem relativ allein. Ich glaube auch, dass nur ein Paar, das selbst schon einmal das Glück hatte eine Schwangerschaft und die Geburt ihres eigenen Kindes erleben zu dürfen, nachvollziehen kann, was sich da im Geist und im Körper verändert. Also begibt man sich auf die Suche. Man kauft Bücher, recherchiert im Internet, fragt Familie und Freunde nach ihren Erfahrungen, besucht Kurse und sucht nach Hilfsmitteln, um sich alles zu erleichtern und die anfängliche Verwirrung zu lösen. Auf meiner Suche nach Hilfsmitteln in der Schwangerschaft und zur Geburt unseres Kindes bin ich wieder einmal auf die Wirkung von Heilsteinen auf den menschlichen Organismus aufmerksam geworden. Wissenschaftliche Hinweise auf eine Heilwirkung von Heilsteinen, die aus anorganischen oder fossilen Substanzen bestehen und vor allem als Minerale bezeichnet werden, gibt es allerdings bislang nicht. Aber, Glaube kann ja bekanntlich Berge versetzen, wie …

Yoga- und Meditations-Mala

Die Malakette ist ein Gegenstand wie schon im Artikel „Meditation“ beschrieben, auf den man während einer Meditation seine Aufmerksamkeit lenken kann, um die Gedanken von Abschweifungen fern zu halten. Sie wird im traditionellen Yoga verwendet. Normalerweise besteht die Mala aus 108 gleichen Perlen plus einer besonderen, die das Ende markiert. Sie wird meist aus Holz, Halbedelsteinen oder Samen hergestellt. Es gibt auch kürzere Varianten mit nur 54 oder 27 Perlen. Eine Vermutung zur eigentlichen Herkunft der Mala ist der Hinduismus. Jedes ihrer Elemente soll einen Namen des Gottes darstellen, dem der gläubige Hindu sein Anliegen darbringt. Eine andere Herkunftsvermutung ist der Buddhismus. Im Buddhismus verkörpern die 108 Perlen die 108 Bände der gesammelten Lehren Buddhas. Wiederum eine andere Annahme besagt, dass die 108 eine besonders heilige Zahl ist, die sehr oft eine Rolle spielt. Es gibt also keine eindeutige Erklärung. In der Meditation schiebt man die Perlen nacheinander über die Finger, um seine Konzentration darauf und auf den Inhalt der Meditation, auf den man sich gerade konzentrieren möchte, zu lenken.